call +43-1-523 35 98-0 email us contact GP GP designpartners GP logo
FRONT — we need new instruments very badly

FRONT

musical interface

thesis-project of

philipp haselwander

supporting tutor:

christoph pauschitz

join our seminar on "design als strategisches tool für marken- und unternehmens-entwicklung"

every year GP makes its infrastructure available to young talents and supports a degree dissertation. philipp haselwander, a musician himself, follows varèses call and creates FRONT: a really new music instrument — without using classical paradigms. an instrument for new sounds, that gives the musician the possibility to express himself — even live at stage. with great expectation we are awaiting the jimmy hendrix of the 2010s.

since middle of the 90's a new development of electronic music has succeeded: software-synthesizers — very flexible musical instruments without own hardware. using more powerful pcs and laptops today it is possible to realise nearly all components that are necessary for music production as computer programs.

a big disadvantage of this technology is the completely unsatisfactory interface of a computer for music applications. musicians are accustomed to the haptic feeling of real control elements — to control a virtual one with a mouse is no solution for them. least of all, if it concerns live performances. haptic feedback is of great importance for dynamically playing a music instrument.

in addition also completely new instruments without a real-world counterpart are realized as software. in that case the musical parameters to be controlled may be completely different to that of classic musical instruments (eg. pitch and volume).

FRONT overview

FRONT consists of a knob which can be rotated and moved along a slit and a bendable plastic flap.

FRONT is a specialized hardware interface that enables musicians within the live-electronic range to play such software-synthesizers using a standard connection (usb/midi). in order to achieve maximum compatibility with miscellaneous software-synthesizers FRONT dissociates itself thereby from existing music instruments as strong as possible, without leaving the basic mappings for playing music.

for the most important musical parameters FRONT offers special control elements for the artist, designed for expressive and dynamic playing of software-synthesizers. this leads to an appropriate visual experience for the audience, too, which only rarely can be achieved with existing, often too static control-solutions.

for better understanding of the target group's special requirements, FRONT is developed in co-operation with musicians of different styles.

music and its styles are strongly connected to the equipment used for production and its interfaces. software-synthesizers have lifted some restrictions of classic musical instruments. an interface for them has to do same. FRONT is my suggestion for it.

FRONT makes new music possible.

usb-connection on the side

a usb-connection for high-speed data access.

bendable plastic flap

the bendable plastic flap can be used on both sides to allow left- and right-handed useage. wires which change their resistance by bending are used to modify the sound.

christoph pauschitz »how can the expression of music — of live electronic music — unfold to its maximum if the input options are restricted by keyboard and mouse? speaking of music is a matter of playing, to play with the input device, to be comfortable with it, to explore something new. it is impossible to provoke dynamic play and least of all expressive play by uniformly pressing keys on a keyboard, which is meant to write texts with. the soft stroke, the hard hit — the emotion — it has to be heard and seen, only this way becomes music an experience. a laptop can not reach that far. philipp haselwander goes beyond!«

christoph pauschitz, GP industrial designers

structural thoughts

structural thoughts

* edgar varèse, 1883—1965

american composer, emigrated to new york in 1915; his highly original style was based on complex acoustic and theoretical principles which broke down the distinctions between music and noise, dissonance and consonance. varèse is also called father of electronic music.

read more on varèse:

modular concept

the modular concept allows easy adaption on personal needs — ie. lefthanded vs righthanded musicians.

explanation, components etc

jörg piringerjörg piringer, iftaf, gemüseorchester

»das mit der rolle und schieben ist sicher ein gut spielbares ding ... wenn das mit dem force-feedback realisierbar ist kann man da sicher sehr dynamisch spielen, überhaupt dann, wenn das von der software her steuerbar ist ... die rolle sollte noch irgendwie berührungsempfindlich sein, damit da so ganz schnelle sachen mit den fingern machbar sind ... für granularsynthese gut geeigent ... sollte man auf jedenfall auch benutzen können, wenn es nicht am körper hängt ... muss so wenig wie möglich einschränken, aber gut wenn es gewisse vorgaben gibt, weil viel leichter erlernbar als ganz freie system wie körpererfassung mit video usw — feedback ist jedenfalls sehr wichtig ... eine ganz einfache form, die möglichst wenig vorgibt — so kann man da forschen, wie es zu verwenden ist — bei einem keyboard ist das schon vorgegeben — da kann schwer intuitive, neue musik herauskommen ... kann mir schon vorstellen, dass das konzept realisierbar ist ... würde das jedenfalls einmal gerne ausprobieren ...«

composing with FRONT

p2p2, leisure collective

»ton soll auch nach dem anschlag weiterhin kontrollierbar sein ... soll gute möglichkeiten haben auf der bühne zu performen — auch das miteinander und gegeneinander spielen ist auf der bühne sehr wichtig, elektronische sind so wie sie jetzt sind zu statisch ... holz ist ein sehr geeigneter werkstoff für ein musikinstrument, weil es sich die optik mit der zeit verändert, es wird mein musikinstrument, es ist sichtbar, dass schon viel darauf gespielt worden ist — so kann auch eine starke persönliche bindung zu meinem instrument entstehen — bei elektronischen instrumenten ist dass ja oft nicht möglich ... bedienung sollte sich jedenfalls von vorhandenen instrumenten distanzieren ... nicht zum hineingreifen oder anziehen, engt die freiheit ein weil permanenter kontakt — meine gitarre kann ich auch mal schnell weglegen, mich bewegen ohne dass ein ton gespielt wird ...«

playing with FRONT

herwig steinerherwig steiner, sirupop

»arbeite selbst intensiv mit softwaresynths und instrumenten mit virtual-modeling klangerzeugungen ... für das spielen klassischer synthesizersounds ist die klaviatur gut geeignet, jedoch eine einschränkung für neue synthesetechniken ... auch könnte der zugang zur musik über ein einfacheres = intuitiveres interface erleichtert werden ... ich würde so etwas gerne und sofort ausprobieren ... für ganz freie klangerzeugungs-konzepte, so wie sie mit softwareumgebungen wie pure data oder max/msp realisierbar sind, würde sich ein solches konzept perfekt eignen ... auch für djs kann ein solches instrument sehr interessant sein, weil die brauchen einen einfachen controller ohne den einschränkungen von standard-midi-klaviaturen, die ja auch schwer zu lernen sind ... sehr einfach im bedienkonzept: wenig bedienelemente, nur so viele, wie auch tatsächlich simultan kontrolliert werden können ... controller am körper tragen kann auch ein gutes konzept sein ...«